Ältere Ausgaben

Nr. 215, September 2015

Erzählen ist überleben.

Zum 80. Geburtstag von Dieter Forte.

weiterlesen...
Nr. 214, Juni 2015
Sprache im technischen Zeitalter veröffentlicht literarische Texte, Essays und Untersuchungen zur Sprache und Literatur der Gegenwart. weiterlesen...
Nr. 213, März 2015

Sprache im technischen Zeitalter veröffentlicht literarische Texte, Essays und Untersuchungen zur Sprache und Literatur der Gegenwart.

weiterlesen...
Nr. 208, Dezember 2013

Der Schwerpunkt dieses Heftes ist dem Ort des Schreibens gewidmet. Unter verschiedenen Aspekten näherten sich Nico Bleutge, Roman Ehrlich, Verena Güntner, Felicitas Hoppe, Selim Özdogan und Gregor Sander dem Thema an. Roberto Simanowski hat für uns einen Beitrag zum Internet als Ort der Literatur geschrieben, Frank Milautzcki überschrieb seinen Beitrag mit Karten. Hartmut Lange und Annett Gröschner ließen sich interviewen. Darüber hinaus haben wir einen Fragebogen entworfen, den Marcel Beyer, Friedrich Christian Delius, Elke Erb, Thomas Klupp, Brigitte Kronauer, Teresa Präauer, Sabine Scho, Ingo Schulze und Sa¨a Stani¨ic beantwortet haben.

Außerdem:

 

  • Gert Loschütz erinnert an seinen im Juli in Berlin verstorbenen Kollegen Rolf Haufs.  
  • Martin Beck und Fabian Goppelsröder haben sich mit Thomas Hettche über das »literarische Zeigen« unterhalten.
  • Eine Erzählung von Anna Kim.
  • In Auf Tritt Die Poesie präsentiert Matthias Göritz neue Gedichte von John Ashbery in der Übersetzung von Jan Volker Röhnert.
Dieses Heft bestellen...

 

weiterlesen...
Nr. 207, September 2013

Zoran Ferić (Kroatien), Christos Ikonomou (Griechenland), John Lanchester (Großbritannien), Davide Longo (Italien), Eva Menasse (Österreich) und Gonçalo M. Tavares (Portugal) schildern ihre "Wahrnehmungen zu Deutschland".

Außerdem: Norbert Miller und Karl Riha blicken auf die ersten Jahre Walter Höllerers in Berlin. Volker Klotz schreibt über George Tabori. Ferner ein langes Gedicht von Tobias Roth. Zu Gast in Berlin ist der Ungar István Kemény. Und in Auf Tritt Die Poesie präsentiert Michael Braun die Dichterin Katharina Schultens. 

Dieses Heft bestellen … 

weiterlesen...
Nr. 206, Juni 2013

50 Jahre LCB – Inmitten der Literatur: Zum Jubiläum schreiben Roland Berbig, Hans Christoph Buch, Rosemarie Tietze, Michael Braun, Matteo Galli, Jens Bisky, Kathleen Hildebrand, Jürgen Jakob Becker. Auf Tritt ... Rumiana Ebert, vorgestellt von Volker Sielaff. Zu Gast in Berlin ist Tomas Venclova.

weiterlesen...
Nr. 205, März 2013

Zehn neue Autorinnen und Autoren sind zu entdecken. Die Teilnehmer der Berliner Autorenwerkstatt Prosa werden in diesem Heft vorgestellt. Ein Schwerpunkt der Texte war in diesem Jahr das Miteinander der Künste im Text: Welche Möglichkeiten hat die Literatur ein Musikstück nachzubilden? Wie verändert sich ein Text durch die Wiedergabe von Photographien oder durch eingearbeitete Bildbeschreibungen? Und wie wird ein Text damit fertig, dass sein Protagonist ein zu Extremen neigender Installationskünstler ist? Aber auch die Arbeitswelt ist Thema in den zu entdeckenden Texten.

 

  • Außerdem: Zu »ihrem« Deutsch äußern sich María Caecilia Barbetta, Nora Bossong, Sherko Fatah und Selim Özdoğan.
  • In Auf Tritt Die Poesie stellen wir dieses Mal Marcus Roloff vor.
  • Dirk Rose schreibt über den Lyriker Lutz Seiler.
  • Die Reihe Zu Gast in Berlin präsentiert Samanta Schweblin.

 

weiterlesen...
Nr. 204, Dezember 2012

„Das Weite suchen“: Thomas Lehr über Marie Luise Kaschnitz und Sprachwege in Krieg und Frieden, Akos Doma, Goce Smilevski und Joachim Helfer über ganz unterschiedliche Formen der Flucht. Den zweiten Schwerpunkt des Heftes bildet die Lyrik: Martin Hielscher würdigt Sabine Scho, Jean Krieg und Katharina Kim Alsen steuern neue Gedichte bei. Im Anschluss stellt Matthias Göritz die iranische Lyrikerin Granaz Moussavi vor. Hinzu kommen Porträts zweier vermeintlich unzeitgemäßer Dramatiker: Gerhart Hauptmann (Roswitha Schieb) und Heinar Kipphardt (Ute Nyssen). Zu Gast in Berlin ist der Indonesier Afrizal Malna, vorgestellt von Silke Behl und Ulrike Draesner. 

Dieses Heft bestellen… 

weiterlesen...
Nr. 203, Oktober 2012

 

Das dritte Heft im fünfzigsten Jahr von Sprache im technischen Zeitalter bringt im Faksimile nachgelassene Gedichte ihres Gründers Walter Höllerer, hier erstmals publiziert und von Dieter M. Gräf mit einer Einführung versehen, dazu die Walter-Höllerer-Vorlesung 2012 von Joachim Sartorius. Ursula Krechel und Ernst-Wilhelm Händler fragen, inwieweit Literatur „die Gegenwart mitschreiben“ kann. Gedichte von Tadeusz Dąbrowski und Mara Genschel (in Auf Tritt Die Poesie vorgestellt von Michael Braun), Prosa von Constantin Göttfert und Michail Schischkin. Jörg Plath führt in Péter Nádas’ Jahrhundertroman Parallelgeschichten ein, und Michael Magercord spricht mit griechischen Autoren über Poesie und Krise. Mit Interjektionen und anderen sprachlichen Minima sowie der Frage ihrer Übersetzbarkeit befasst sich Joachim Kalka. 

 

Dieses Heft bestellen …

weiterlesen...
Nr. 202, Juli 2012

Tabus als Movens: Wie weit reizen sie Autoren in verschiedenen Gesellschaften, gegen sie zu verstoßen oder um sie herum zu schreiben? Essays von Joanna Bator, Annett Gröschner, Arnon Grünberg,  Maja Haderlap und Mirko Kovac. Außerdem: Prosa von Theodor Weißenborn, Gedichte von Constantin Abãlutã und Michael Brauns Laudatio auf Jan Wagner anlässlich der Verleihung des Kranichsteiner Literaturpreises 2011. In „Auf Tritt Die Poesie“ stellt uns Volker Sielaff den aus Russland stammenden Poeten Oleg Jurjew vor, und „Zu Gast in Berlin“ ist der Dichter Ken Babstock, der in Lutz Seiler einen kongenialen Übersetzer gefunden hat.

Dieses Heft bestellen … 

weiterlesen...
Nr. 201, März 2012

Traditionell ist das erste Heft eines Jahrgangs von Sprache im technischen Zeitalter dem Nachwuchs gewidmet – auch in diesem, dem 50. Jahrgang unserer Zeitschrift. Neun junge Autorinnen und Autoren nahmen im Herbst 2011 an der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin teil, die von Ursula Krechel und Thorsten Dönges geleitet wurde. Ingo Schulze hat der Zeitschrift – quasi als Jubiläumbsgeschenk – eine sehr lange Geschichte überlassen: „Das Deutschlandgerät“. In Auf Tritt Die Poesie präsentiert Michael Braun den Leipziger Lyriker Michael Fiedler. Zu Gast in Berlin ist der Niederländer Erik Lindner.

Dieses Heft bestellen …


weiterlesen...
Nr. 200, Dezember 2011

Ein halbes Jahrhundert „Sprache im technischen Zeitalter“: Mit Walter Höllerers programmatischem Aufsatz und Erinnerungen von Friedrich Christian Delius blicken wir auf das Gründungsjahrzehnt zurück. Lyrik und Prosa aus Deutschland und von anderswo. Außerdem:

  • In Auf Tritt Die Poesie stellt Matthias Göritz den amerikanischen Lyriker GC Waldrep vor.
  • Auch in unserer Kolumne Zu Gast in Berlin steht die Lyrik im Zentrum – diesmal Gedichte von Breyten Breytenbach.
  • Noch neu zu entdecken im deutschsprachigen Raum sind die slowenische Dichterin Stanka Hrastelj und der georgische Prosaist Sasa Burchuladse.
  • Darüber hinaus finden sich neue Gedichte von Nico Bleutge im Heft sowie je eine neue Erzählung von Burkhard Spinnen und Daniela Dröscher.
  • Und schließlich dokumentieren wir Christopher Schmidts Laudatio auf Linah Saneh, Rabih Mroué und ihre Übersetzerin Monique Bellan zur Verleihung des Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreises.

Dieses Heft bestellen …

weiterlesen...
Nr. 199, Oktober 2011

In der türkischen Literatur gebe es keine Tabus mehr, sagt der in Berlin lebende Autor Zafer Șenocak im Gespräch mit unserer Zeitschrift – und die Texte von Müge ĺplikçi und Perihan Mağden bestätigen die Diagnose. Ein Schriftsteller der älteren Generation ist der noch von der Militärdiktatur verfolgte und heute in Paris lebende Nedim Gürsel. Neben diesem kleinen west-östlichen Panorama bringen wir Thomas Lehrs Antrittsvorlesung bei Übernahme der Heiner-Müller-Professur, Überlegungen und Hintergründe von Ulrich Blumenbach zur Neuübersetzung von Jack Kerouacs On the Road, Lyrik von Volker Sielaff und Gert Loschütz’ Kleine Verlustliste. Zu entdecken gibt es Prosa von Sarah Iwanowski und Lyrik von Levin Westermann, vorgestellt von Michael Braun; „Zu Gast in Berlin“ ist der arabische Autor Qassim Haddad, zu dessen Beitrag seine Übersetzerin Leila Chammaa die Einführung verfasst hat.

Dieses Heft bestellen… 

Gleichzeitig mit Heft 199 erscheint das Sonderheft 2011. Für Abonnenten ist es im Bezugspreis enthalten.

weiterlesen...
Nr. 198, Juni 2011

Versuche zur Integration von sechs Autoren aus sechs Ländern bestimmen den ersten Schwerpunkt dieses Heftes: Nata¨a Dragnić, György Dragomán, Aris Fioretos, Melinda Nadj Abonji, Doron Rabinovici und Sreten Ugričić, der als Autor und Konzeptkünstler auf seinen Nachnamen verzichtet. Einen zweiten Schwerpunkt bilden drei Beiträge über H. G. Adler (Hans Dieter Zimmermann, Sven Kramer und Thomas Krämer). Jürgen Trabant lobt das Übersetzen, Volker Sielaff stellt die polnische Lyrikerin Agnieszka Wolny-Hamkało vor, und ihre weißrussische Kollegin Swetlana Alexijewitsch ist „Zu Gast in Berlin“. Sherko Fatah schildert in einem neuen Roman, dessen Beginn in diesem Heft zu lesen ist, das Schicksal eines Irakers im nationalsozialistischen Deutschland. 

Dieses Heft wurde gefördert von der Kunststiftung NRW.

 

Heft bestellen …

weiterlesen...
Nr. 197, März 2011

Paula Coulin, Katharina Hartwell, Vea Kaiser, Anne Krüger, Malte Lamprecht, Tobias Roth, Philipp Schönthaler, Eva Ruth Wemme: Die acht jungen Autoren der Berliner Autorenwerkstatt 2010 präsentieren ihre Arbeiten – und zeigen, wie verschieden nach wie vor erzählt wird: historische Stoffe, ein Künstlerroman, Familienromane und ein moderner Heimatroman. Außerdem: Lyrik von Sandra Trojan („Auf Tritt Die Poesie“), Àxel Sanjosé und dem Dmitri Golynko, unserem „Gast in Berlin“. In den „Fußnoten“ lädt Lilian Noetzel zur Lektüre des großen Daniil Charms ein.

Heft bestellen …

weiterlesen...
Nr. 196, Dezember 2010

Eröffnet wird das Heft mit der Laudatio Helmut Boettigers zum Georg-Büchner-Preis für Reinhard Jirgl und mit Jirgls Dankrede. Und dann laden wir Sie zu einer literarischen Reise durch drei Kontinente ein: Der koreanische Dichter Ko Un, Autor des Mammutprojekts Maninbo (Zehntausend Leben); zwei nordafrikanische Schriftsteller – die Algerierin Assia Djebar und der Kairoer Autor Baha Taher – im Interview; und der ungarische Lyriker, Essayist und Drehbuchautor István Kemény als „Gast in Berlin“.

Dazu Erstveröffentlichungen von Daniela Seel, Joachim Zünder, Hans-Peter Meißnitzer und Peter Kurzeck.

Heft bestellen … 

weiterlesen...
Nr. 195, September 2010

Neuübersetzungen von Klassikern haben Konjunktur. Dieses Heft versammelt Essays und Werkstattberichte mit Beispielen von Cervantes über Dostojewski bis Emily Dickinson. Beiträge von Werner von Koppenfels, Marie Luise Knott, Gunhild Kübler, Susanne Lange, Andrea Ott und Rosemarie Tietze. Dazu: Hans Pleschinski über die ewig junge Frage nach der lebenswertesten Stadt in Deutschland. Laudationes von Ulf Stolterfoht auf Oswald Egger sowie von Jörg Magenau auf László Krasznahorkai und seine Übersetzerin Heike Flemming. Der Berliner Literaturwissenschaftler Roland Berbig schreibt über den Tagebuchverfasser Walter Kempowski. In „Auf Tritt Die Poesie“ stellt Michael Braun den Lyriker Ulrich Koch vor, und „Zu Gast in Berlin“ ist Sema Kaygusuz.

Heft bestellen …

weiterlesen...
Nr. 194, Juni 2010

Erst die Bankenkrise, dann die Schuldenkrise ganzer Staaten und eine Leitwährung, die ins Rutschen geraten ist: Sechs Krisenbegleittexte aus Russland, Litauen, Bulgarien, Island, Ungarn und Deutschland bilden den Schwerpunkt dieses Heftes.

  • Aber auch die Lyrik ist wieder prominent vertreten: mit Lutz Seiler, der polnischen Dichterin Julia Hartwig (in »Auf Tritt Die Poesie« vorgestellt von Volker Sielaff) und dem Ukrainer Serhij Zhadan.
  • Einen Erzähler von internationaler Strahlkraft stellen wir einmal mehr mit einer neuen Geschichte vor: Ingo Schulze.

 Dieses Heft einzeln kaufen …

weiterlesen...
Nr. 193, März 2010

Seit ihrem Start 1997 hat sich die Berliner Autorenwerkstatt zum Sprungbrett in das Autorenleben entwickelt. Stellvertretend für viele andere seien hier Judith Hermann, Thomas von Steinaecker, Inka Parei, Sherko Fatah und Gunter Geltinger genannt. Diesmal stellen wir die die Teilnehmer des Jahrgangs 2009 in Text und Bild vor: Kristine Bilkau, Hannes Köhler, Emanuel Maeß, Inger-Maria Mahlke, Anne Richter, Kristina Schilke, Sina Tahayori und Andreas Martin Widmann. Außerdem:

Die Dankesrede von Arnold Stadler zur Verleihung des Kleist-Preises und die Laudatio von Péter Esterházy, der im letzten Jahr als alleiniger Kurator den Kleist-Preisträger bestimmen konnte.

  • Monika Radls Text „Kaprun“, ausgezeichnet mit dem Walter-Serner-Preis, und dazu Nico Bleutges Lobrede.
  • In „Auf Tritt Die Poesie“ präsentiert Volker Sielaff den neugriechischen Dichter Dionisis Karatzas.
  • „Zu Gast in Berlin“ ist der Argentinier Pablo Ramos.

Dieses Heft einzeln kaufen …

 

weiterlesen...
Nr. 192, Dezember 2009

Orte Zeiten stehen im Mittelpunkt dieses Heftes: Thomas Lehr war in Jordanien und Syrien, Angelica Ammar entführt uns auf eine Insel im Mittelmeer. Dazu Düsseldorf- und Kladow-Gedichte von Rolf Haufs und, 20 Jahre nach dem Mauerfall, Zeitreisen ins geteilte Deutschland von Gert Loschütz und Volker Kaminski.

Zu Gast in Berlin war die Grande Dame der rumänischen Lyrik, Nora Iuga, eingeführt von Patricia Klobusiczky. Außerdem:

  • In einer Erstveröffentlichung Gedichte von Margret Boysen
  • Hubert Winkels über Alexander Nitzberg und seine Dichtung
  • Auszüge aus dem Sea Garden Zyklus von H. D. (d. i. Hilda Doolittle), übersetzt von Günter Plessow
  • Auf Tritt … Ben Lerner, übesetzt von Steffen Popp und vorgestellt von Matthias Göritz.

 Dieses Heft einzeln kaufen …

weiterlesen...
Nr. 191, September 2009

20 Jahre nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens präsentiert sich China als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2009. Aus diesem Anlass widmet sich Spr.i.t.Z. China und seiner reichen Literatur. Am Anfang steht ein Interview, das Michael Magercord mit dem Lyriker Yang Lian und dem Romancier Ma Jian geführt hat. Beide leben im Exil, Yang Lians Analyse lässt an Klarheit nichts zu wünschen übrig: „Die Chinesen sehen sich einer Verbindung der schlimmsten Auswüchse des Kommunismus mit jenen des Kapitalismus gegenüber. Im Vergleich zu allen anderen ist dieses System das grausamste.“ Yang Lians Freund Liang Xiaoming dagegen hat sich in der Volksrepublik, in Hangzhou, eingerichtet, und wir stellen Bespiele seiner Lyrik vor: „Geisterrede und Totentanz, poetische Beschwörung und mystische Ekstase“ (Hans Christoph Buch). Dazu Beiträge von Norbert Miller, Joachim Kalka und Zhang Yushu über chinesisch-deutsche Wechselbeziehungen – und eine literarische Reisegeschichte in die Provinz des Reiches der Mitte von Matthias Messmer.

Außerdem:

  • In „Auf Tritt Die Poesie“ präsentiert Michael Braun die Mecklenburgerin Kerstin Preiwuß.
  • „Zu Gast in Berlin“ ist der in Chicago geborene Thailänder Rattawut Lapcharoensap. Er wird von Maike Wetzel vorgestellt.
  • Ein ehemaliger Gast des Berliner Künstlerprogramms, Norman Manea, steuert zu diesem Heft eine neue Erzählung bei.
  • Last but not least drucken wir Gedichte des Berliner Lyrikers René Hamann.
  • Gleichzeitig mit Heft 191 erscheint das Sonderheft 2009: European Borderlands.

 Dieses Heft einzeln kaufen …

weiterlesen...
Nr. 190, Juni 2009

20 Jahre nach dem Ende der Teilung des europäischen Kontinents haben wir sechs europäische Autoren gebeten, sich (in Anlehnung an die berühmte Streitschrift von Karl Jaspers über die Bundesrepublik) der Frage „Wohin treibt Europa?“ zu stellen: Geert Mak aus den Niederlanden, György Konrád aus Budapest, Ivana Sajko aus Zagreb, Taras Prochasko aus Iwano-Frankiwsk in der Ukraine, den Slowaken Michal Hvorecky sowie den in der Türkei geborenen, in München aufgewachsenen und in Kiel lebenden Feridun Zaimoglu. Außerdem:

  • Neue Prosa gibt es von Jürgen Theobaldy zu lesen und ein Romankapitel von Thomas von Steinaecker.
  • Gedichte des ungarischen Dichters László Bertók stellt uns Volker Sielaff in Auf Tritt Die Poesie vor.
  • Außerdem kann man eine neue Dichterin aus Zürich kennenlernen: Anne-Marie Kenessey.
  • Zu Gast in Berlin ist die französischen Dichterin Michèle Métail.
weiterlesen...
Nr. 189, März 2009

Kurze Erzählungen, die nahe fremde Welten erschaffen; Romanauszüge, die von Beziehungsentwürfen, Verletzungen und Möglichkeiten des Erinnerns erzählen; Texte, die mit Perspektiven und Stimmen spielen: Unter der Leitung der Schriftstellerin Ulrike Draesner und Thorsten Dönges vom LCB wurden in der Berliner Autorenwerkstatt 2008 Themen und Formen sehr unterschiedlicher Prosaprojekte diskutiert. Texte von Aljoscha Brell, Daniela Dröscher, Anne-Kathrin Heier, Michaela Heissenberger, Lars Popp, Werner Rohner, Martin Rose, Gerhild Steinbuch und Kai Wiegandt. Außerdem:

  • In unserer Rubrik Fußnoten erkundet Roland Berbig die niederbayerischen Jahre des großen Lyrikers, Prosaisten und Hörspielautors Günter Eich.
  • Von Bayern geht es weiter nach Sachsen zu Ulrike Almut Sandig, die in Auf Tritt Die Poesie erklärt, was es mit dem „Streumen“ auf sich hat.
  • In der Abteilung Zu Gast in Berlin gibt es Texte der schwedischen Autorin Lotta Lotass zu entdecken.
weiterlesen...
Nr. 188, Dezember 2008

Familiengeschichten sind ein unerschöpfliches Reservoir der Literatur. Seine Freunde und Bekannten, ja seine Kollegen kann man sich bis zu einem gewissen Grad selbst aussuchen, in die Familie aber wird man hineingeboren. Das Heft bringt Familiengeschichten von Colm Tóibín, Sibylle Lewitscharoff, David Wagner. Eigentliches Zentrum ist eine poetologische E-Mail-Diskussion über die Frage, ob und welche „Spuren der Globalisierung“ es in zeitgenössischer Poesie gibt. Beteiligt haben sich Gerhard Falkner, René Hamann und Monika Rinck, moderiert von Theresa Klesper.

  • In unserer Kolumne Auf Tritt Die Poesie stellen wir die amerikanische Lyrikerin Rae Armantrout vor.
  • Zu Gast in Berlin war der New Yorker Lyriker Christian Hawkey.
  • Ferner: Lothar Müllers Dankesrede für den Johann-Heinrich-Merck-Preis 2008 und dazu die von Ingo Schulze gehaltene Laudatio, dazu ein neuer Text von Astrid Kaminski und Gedichte von Jean Krier.
  • Gleichzeitig mit Heft 188 - Dezember 2008 erscheint das Sonderheft 2008 unserer Zeitschrift: Sehnsuchtsort Berlin – Das Literarische Tandem und Beyond the Wall. Für Abonnenten ist das Sonderheft im Bezugspreis enthalten. Bitte beachten Sie außerdem das aktualisierte Gesamtverzeichnis der Spr.i.t.Z. seit 1994 (kostenlos als pdf abrufbar).
weiterlesen...
Nr. 187, September 2008

Deutsches in der tschechischen Gegenwartsliteratur: Die Hamburger Übersetzerin Eva Profousová hat vier jüngere Autoren ausgewählt, in deren Werk deutsche Spuren eine Rolle spielen. Wir drucken die Texte von Radka Denemarková, Jaroslav Rudi¨, Jáchym Topol und Anna Zonová. Außerdem:

  • In „Auf Tritt Die Poesie“ stellt Michael Braun den Leipziger Dichter und Gewinner des diesjährigen Prosanova Lyrikpreises Andre Rudolph vor.
  • Christopher Schmidt würdigt die Theaterautorin Juli Zeh.
  • Das ewig junge Thema von Rausch, Droge und Literatur bearbeitet Hubert Winkels.
  • Prosa drucken wir von der Münchener Autorin Beate Meierfrankenfeld.
  • Zu Gast in Berlin war der mexikanische Romancier Guillermo Fadanelli.
  • In unserer Reihe „Fußnoten“ begründet der Tübinger Romanist Niklas Bender, warum Lesen lohnt.
  • Dazu stellen wir Gedichte des französischen Lyrikers Bernard Noël in der Übersetzung von Angela Sanmann vor.
weiterlesen...
Nr. 186, Juni 2008

„Stadteinsichten – Akzeptanz und Aggression in der urbanen Gesellschaft“ - unter diesem Motto berichten Marcel Beyer, Mircea Cartarescu, Rafael Chirbes, Slavenka Drakulic, Sherko Fatah, László Végel und Michal Witkowski aus Metropolen und Kleinstädten. In „Auf Tritt Die Poesie“ präsentiert Volker Sielaff den großen italienischen Dichter Edoardo Sanguineti. Zu Gast in Berlin war der türkische Romancier Nedim Gürsel, Hans Christoph Buch führt ihn ein. Aus dem Tessin hat uns Franz Wurm einen Gedichtzyklus geschickt. Ulrich Peltzer hat für seinen fulminanten Roman Teil der Lösung den Berliner Literaturpreis bekommen. Die Laudatio von Helmut Böttiger lesen Sie bei uns. Und ganz am Ende finden Sie die ersten drei Kapitel des neuen Romans von Ingo Schulze: Adam und Evelyn.

weiterlesen...
Nr. 185, März 2008

Zehn Jahre Berliner Autorenwerkstatt: Aus dem Nachwuchsprogramm des Literarischen Colloquiums Berlin gingen erfolgreiche Autoren wie Judith Hermann, Georg Klein, Inka Parei, Thomas von Steinäcker und Sherko Fatah hervor. In diesem Heft stellen Katja Lange-Müller und Burkhard Spinnen die Teilnehmer des zehnten Jahrgangs vor – Janine Adomeit, María Cecilia Barbetta, Patrick Findeis, Steffen Friede, Stefan Moster, Madeleine Prahs, Sascha Reh und Albrecht Selge. Joachim Kalka beginnt mit einer Essay-Reihe über Comics, Hubert Winkels befasst sich mit literarischen Umsetzungen des Wirtschaftslebens. Neue Prosa steuern Norbert Niemann und Volker Kaminski bei. Zum 70. Geburtstag von Elke Erb neue Gedichte der Autorin und eine Würdigung von Monika Rinck. In Auf Tritt die Poesie stellt Michael Braun den aus Polen stammenden Lyriker Norbert Lange vor. Zu Gast in Berlin ist Abdourahman A. Waberi, vorgestellt von Katharina Narbutovic.

weiterlesen...
Nr. 184, Dezember 2007

Übersetzen und Übersetzungskultur stehen im Mittelpunkt dieses Heftes: Theoretische Beiträge von Umberto Eco, Werner von Koppenfels, Sibylle Lewitscharoff, Denis Scheck und Jürgen Trabant zum zehnjährigen Bestehen des Deutschen Übersetzerfonds. Gleich im Anschluss gehen wir in medias res: Helmut Frielinghaus schildert die Bedeutung von William Faulkner für die deutsche Nachkriegsliteratur und gibt eine Probe aus seiner gemeinsam mit Susanne Höbel besorgten Neuübersetzung von Faulkners Licht im August. Außerdem:

  • Neue Gedichte von Evelyn Schlag, Jürgen Nendza und Tadeusz Dabrowski.
  • Neue Prosa von Siegfried Mayr und Monika Radl.
  • Stefanie Kaplan analysiert den „schöpferischen Verrat“ Elfriede Jelineks an Hölderlin.
  • In Auf Tritt Die Poesie stellt Matthias Göritz den irischen Dichter Matthew Sweeney vor.
  • Zu Gast in Berlin ist Paulo Teixeira, eingeführt von Niki Graça.
weiterlesen...
Nr. 183, September 2007

„Vergangenheitsbewältigung“ ist eines der deutschesten Wörter, die man sich vorstellen kann, ein Wort, dem die Vergeblichkeit des damit ausgedrückten Unterfangens schon eingeschrieben zu sein scheint. Im Europa von heute müssen sich viele Gesellschaften dieser Sisyphusarbeit des Erinnerns stellen – oder des Vergessens. Welche Rolle spielt dabei die Literatur? Ungarische und deutsche Autoren stellen ihre Beiträge zum „Kreativen Vergessen“ vor: Zsófia Balla, Marcel Beyer, Julia Franck, László Garaczi, Endre Kukorelly, Katja Lange-Müller, Thomas Lehr, László Márton, Terézia Mora, Gabor Németh sowie Lajos Parti Nagy.

Außerdem:

  • In der neuen Abteilung „Fußnoten“ beschäftigt sich Florian Berg mit den Spuren von Descartes im Werk von Durs Grünbein.
  • Neue Prosagedichte von Thomas Krüger.
  • Auf Tritt Die Poesie: Michael Braun stellt die Lyrikerin Nora Bossong vor.
  • Zu Gast in Berlin ist der slowenische Autor Ale¨ ¦teger, die Einführung zu seiner neuen Prosa schrieb Matthias Göritz.
weiterlesen...
Nr. 182, Juni 2007

Schwerpunktthema: Sonntagsreden und Alltagsprobleme - Europa zwischen politischer Folklore und nationalem Populismus. Beiträge von György Dalos, Wojciech Kuczok, Antonio Moresco, Glenn Patterson, Sa¨a Stani¨ic, Antje Rávic Strubel. Dazu:

  • Volker Klotz über Molnár, Pirandello und Brecht.
  • Hubert Winkels über Alfred Kerr.
  • Ein Interview mit Ernst Wilhelm Händler von Nicole Henneberg.
  • Zu Gast in Berlin ist Héctor Abad, vorgestellt von Peter Kultzen.
  • Auf Tritt … Emil Juli¨, eingeführt von Volker Sielaff.
weiterlesen...
Nr. 181, März 2007

Seit zehn Jahren bietet die „Berliner Autorenwerkstatt“ neuen Autoren ein Forum. Die Beiträge der Werkstatt 2006 bilden den Schwerpunkt des Heftes (Christian de Simoni, Gunther Geltinger, Bettina Hartz, Yorck Kronenberg, Hanna Lemke, Thomas Melle, Stefanie Sourlier, Achim Stegmüller, Deniz Utlu, Burkhard Wetekam).

Dazu:

  • Neue Gedichte von Jürgen Becker.
  • Zu Gast in Berlin ist László Végel,
    vorgestellt von Nina Hartl;
  • Auf Tritt … Axel Sanjosé,
    präsentiert von Michael Braun.
weiterlesen...
Nr. 180, Dezember 2006

Ein Heft ganz im Zeichen bedeutender Autoren: Christina Weiss würdigt den kurz vor der Verleihung des Büchner-Preises verstorbenen Oskar Pastior. Thomas Geiger unterhält sich mit der Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh über diese beiden Disziplinen, Ute Nyssen schildert die Bühnenkarriere Elfriede Jelineks aus der Sicht des Theaterverlages.

Dazu: 

  • Wir veröffentlichen neue Prosa von Peter Kurzeck, neue Lyrik von Tomas Venclova, Silke Scheuermann und Ursula Krechel.
  • Zu Gast in Berlin ist der Mexikaner David Toscana.
  • Auf Tritt … Carla Harryman, vorgestellt von Matthias Göritz.
weiterlesen...
Nr. 179, September 2006

Wir setzen das Schwerpunktthema Autorenpoetik (aus Heft 171, September 2004) mit einer neuen Folge fort: Poetologische Beiträge von Marcel Beyer, Ulrike Draesner, Georg Klein, Katja Lange-Müller, Ulrich Peltzer und Burkhard Spinnen.

Dazu:

  • Zu Gast in Berlin ist Petr Borkovec.
  • Joachim Kalka würdigt unsere Zeitschrift "Sprache im technischen Zeitalter" anläßlich der Verleihung des Calwer Hermann-Hesse-Preises.
  • Auf Tritt … Andreas Münzner, vorgestellt von Michael Braun.
weiterlesen...
Nr. 178, Juni 2006

Schwerpunktthema: Attraktion und Widerstände – Zur Lage der EU an ihren inneren und äußeren Grenzen. Essays von László Darvasi, Viktor Jerofejew, Andrej Kurkow, Margrit de Moor, Ale¨ ¦teger, Angel Wagenstein und Cécile Wajsbrot.

Dazu:

  • Neue Texte von Kathrin Röggla und Sabine Scho, ein Vorabdruck aus Annette Pehnts Roman »Haus der Schildkröten«.
  • Zu Gast in Berlin ist diesmal Ottó Tolnai,
  • und Auf Tritt … Marek Sniecinski, vorgestellt von Volker Sielaff.
weiterlesen...
Nr. 177, März 2006

Zwei Schwerpunkte: Ein großes Interview mit Orhan Pamuk, in dem es endlich nicht vor allem um Gerichtsprozesse geht, sondern um Literatur – sowie die Beiträge der Berliner Autorenwerkstatt 2005. Prosatexte von jungen Autoren, die man sich merken sollte: Bettina Andrae, Natalie Balkow, Martin Becker, Julia Blesken, Emma Braslavsky, Tania Kummer, Giuliano Musio, Thorsten Palzhoff, Lorenzo Tomassini und Nikolai Vogel.

Dazu:

  • In unserer neuen Reihe „Zu Gast in Berlin“ (in Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD) stellen wir den kolumbianischen Autor Memo Anjel vor.
  • Auf Tritt … Uljana Wolf, vorgestellt von Michael Braun.
weiterlesen...
Nr. 176, Dezember 2005

Lyrik, Lyrik, Lyrik! Schwerpunktthema: Tunnel über der Spree - neue Lyrik von Marcel Beyer, Nico Bleutge, Ulrike Draesner, Elke Erb, Daniel Falb (samt einem Essay zu Falb von Hans-Jürgen Balmes), Matthias Göritz, Hendrik Jackson, Monika Rinck, Hendrik Rost, Kathrin Schmidt, Volker Sielaff, Ulf Stolterfoht, Raphael Urweider und Jan Wagner.

  • Ferner Texte von Emily Raboteau und Angie Cruz, neue Gedichte von Don Coles und Les Murray.
  • Joachim Kalka über die Trägheit von George W. Bush.
  • Auf Tritt … Gary Snyder, vorgestellt von Matthias Göritz.
weiterlesen...
Nr. 175, Oktober 2005

Schwerpunktthema: Blick in die Werkstatt – ein Interview mit Ingo Schulze sowie Auszüge aus neuen Romanen von Katja Lange-Müller, Sibylle Lewitscharoff, Ulrich Peltzer, Sabine Peters und Ingo Schulze.

  • Dazu ein Auszug aus Jayne-Ann Igels Protokollen einer Traumwache, Gedichte von Lavinia Greenlaw und John Updike.
  • Auf Tritt … Steffen Popp, vorgestellt von Michael Braun.
  • Joachim Kalka beschäftigt sich mit den esoterischen Erfahrungen der Cherie Blair.
weiterlesen...
Nr. 174, Juli 2005

Schwerpunktthema: Zehn Jahre nach dem Dayton-Abkommen - Essays von Lawrence Norfolk, Dubravka Ugre¨ic, Manon Uphoff, Nenad Velickovic, Dragan Velikic und Richard Wagner. Anne Birkenhauer schreibt über die Herausforderung beim Übersetzen von Aharon Appelfeld. Von Volker Kaminski ein neuer Text (Sweet Home), von Ulrich Teusch Überlegungen über das Sicherheitsdilemma – über die Wahrnehmung von Katastrophen in einer technisierten Welt. In der Reihe Auf Tritt Die Poesie stellt Volker Sielaff den ungarischen Lyriker Gabor Schein vor, und Joachim Kalka untersucht Wege und Irrwege des US-Journalismus.

weiterlesen...
Nr. 173, April 2005

Schwerpunktthema: Berliner Autorenwerkstatt Theater 2004 mit einer Einleitung von Hinrich Schmidt-Henkel und Texten von Thilo Bock, Jannis Klasing, Mareike Krügel, Rainer Merkel, Norbert Müller, Norbert Niemann, Markus Orths und Burkhard Spinnen. Außerdem:

  • Friedrich Christian Delius erläutert, warum Friedrich Schiller Joschka Fischer einen Barbaren nennen würde.
  • Joachim Kalka beschreibt britische Weihnachtsbräuche.
  • Jean Krier veröffentlicht neue Gedichte.
  • Auf Tritt … Nico Bleutge, vorgestellt von Michael Braun.
weiterlesen...
Nr. 172, Dezember 2004

 

Schwerpunkte: Essay (Helmut Böttiger über Wilhelm Genazino, Oliver Vogel über Wolfgang Koeppen, Jutta Müller-Tamm über Brigitte Kronauer), neue Prosa von Thomas Lehr und Silke Scheuermann, Lyrik (Haris Vlavianos, vorgestellt von Torsten Israel, sowie neue Gedichte von Michael Krüger mit einer Einleitung von Aris Fioretos, dazu Gedichte von Ferenc Szijj).

  • Auf Tritt … Jo Shapcott, vorgestellt von Matthias Göritz.
  • Joachim Kalkas Kolumne "GB/US" beschäftigt sich mit der kriminellen Karriere des Sohns der "Eisernen Lady" Margaret Thatcher.
weiterlesen...
Nr. 171, September 2004

Schwerpunkt: Autorenpoetik. Brigitte Kronauer, Hans-Ulrich Treichel, Reinhard Jirgl, Sarah Kirsch, Thomas Lehr und Michael Lentz schreiben über die Bedingungen ihrer Arbeit. Außerdem:

  • Joachim Kalka beschäftigt sich mit den Folterfotos aus dem irakischen Gefängnis Abu Ghraib.
  • In der Reihe "Auf Tritt Die Poesie" stellt Michael Braun den Lyriker Markus Stegmann vor.
weiterlesen...
Nr. 170, Juni 2004

Schwerpunkt: Vom alten und vom neuen Europa mit Essays von Juri Andruchowytsch, Lavinia Greenlaw, Nedim Gürsel, Susan Neiman, Andrzej Stasiuk und Jáchym Topol. Dazu:

  • Marcel Beyers Text Der Mauersegler und Ingo Schulzes Jemenitisches Tagebuch.
  • Volker Sielaff stellt die ukrainische Lyrikerin Marjana Gaponenko vor.
  • Lothar Müller würdigt Lutz Seiler.
  • Joachim Kalka berichtet vom amerikanischen Wahlkampf.
weiterlesen...
Nr. 169, März 2004

Schwerpunkt: Berliner Autorenwerkstatt Prosa 2003 mit Beiträgen von Angelica Ammar, Sigrid Behrens, Katharina Berger, Jasmin Hermann, Julia Löhr, Georg Schattney, Thomas v. Steinaecker und Thomas Weiss. Außerdem:

  • Michael Schmitt untersucht die Wirtschaftsromane „Der schwarze Grat“ von Burkhard Spinnen und „Gain“ von Richard Powers.
  • Anna Mitgutsch beschäftigt sich mit Mehrsprachigkeit und Übersetzen am Beispiel von Gedichten Sylvia Plaths.
  • Joachim Kalka schreibt über George W. Bushs Pläne einer Mars-Expedition.
  • In der Reihe „Auf Titt Die Poesie“ stellt Michael Braun die Gedichte von Monika Rinck vor.
weiterlesen...
Nr. 168, Dezember 2003

Schwerpunktthema: Hic sunt leones – Der deutsche Kolonialismus in Südwestafrika in der Literatur. Mit Beiträgen von Ute Gerhard, Christof Hamann, Martin Hielscher, Rolf Parr, Steffen Richter, Uwe Timm. Außerdem:

  • Hubert Winkels über Patrick Roth
  • Joachim Kalka beschäftigt sich diesmal mit dem Wahlsieg Arnold Schwarzeneggers in Kalifornien
  • In der Reihe "Auf Tritt Die Poesie" stellt Matthias Göritz die Lyrikerin Ann Lauterbach vor.
weiterlesen...
Nr. 167, Oktober 2003

Schwerpunktthema: Willkommen zu Hause – Europa im Übergang. Autoren aus acht neuen EU-Staaten (Amanda Aizpuriete, László F. Földényi, Drago Jancar, Jaan Kaplinski, Olga Tokarczuk, Milo¨ Urban, Tomas Venclova und Peter Zajac). Außerdem in diesem Heft:

  • Joachim Kalka beschäftigt sich am Beispiel des Biowaffen-Experten David Kelly damit, wie eigentlich eine politische „Causa“ entsteht.
  • In der Reihe „Auf Tritt die Poesie“ stellt Michael Braun den Lyriker Christian Lehnert vor.
weiterlesen...
Nr. 166, Juli 2003

Als wir dieses Heft planten, stand im Mittelpunkt ein Rückblick auf 40 Jahre Literarisches Colloquium Berlin – 40 Jahre deutsche Literaturgeschichte (Beiträge von Helmut Böttiger, Gunhild Kübler, Viktor Pelewin, Iris Radisch, Andreas Tretner, Hubert Winkels).

Überschattet wird die Ausgabe nun vom Tod Walter Höllerers, des Gründers unserer Zeitschrift und des LCB. Günter Grass, Norbert Miller, Peter Rühmkorf und Bernhard Setzwein würdigen ihn. Außerdem:

  • Joachim Kalka beschäftigt sich mit der Benennung von Kriegen.
  • In unserer Reihe „Auf Tritt Die Poesie“ stellt Volker Sielaff den polnischen Lyriker Piotr Sommer vor.
weiterlesen...
Nr. 165, März 2003

Im Zentrum des Heftes stehen die Beiträge der Berliner Autorenwerkstatt Prosa 2002. Diese Veranstaltungsreihe, aus der so renommierte Autoren wie Judith Hermann und Zsuzsa Bánk, Georg Klein und Norbert Zähringer hervorgegangen sind, wurde mit Thorsten Becker, Larissa Boehning, Tiin Kurtz, Ulla Lenze, Luo Danxia, E. A. Markmiller, Sebastian Orlac und Jana Scheerer fortgesetzt. Außerdem:

  • Felix Philipp Ingold stellt Joachim Sartorius in der Reihe „Auf Tritt Die Poesie“ vor, die Sartorius sieben Jahre lang betreut hatte.
  • Wilhelm Haefs interpretiert Wolfgang Wolfgang Koeppens Gedicht nach potsdam. Es ist Peter Huchel gewidmet, dessen hundertster Geburtstag am 3. April begangen wird.
  • Im Interview: der Kafka-Biograph Reiner Stach.
  • Joachim Kalka macht Notizen zur Schwierigkeit, politcal correctness und Literatur unter einen Hut zu bringen.
weiterlesen...