Übersicht unserer Autoren


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | XYZ
Guilermo Fadanelli

geboren 1963 in Mexico City, studierte Ingenieurwesen, bevor er sich 1988 als Schriftsteller etablierte. 1989 gründete er die Literaturzeitschrift Moho. 1991 erschien sein erster Roman Cuentos Mejicanos. Dem folgte eine Vielzahl weiterer Bücher, die ihn zu einem Kultautor der jüngeren Generation Lateinamerikas machten. Auf Deutsch erschien bisher der Roman Das andere Gesicht Rock Hudsons (2006) bei Matthes & Seitz. Im Jahr 2007 war er Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Nr. 187


Daniel Falb

geboren 1977 in Kassel, lebt seit 1998 in Berlin, wo er Physik und Philosophie studiert. Er veröffentlichte in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. Für seine Gedichte erhielt er 2001 den Literaturpreis Prenzlauer Berg. Sein Lyrikdebüt die räumung dieser parks wurde mit dem Lyrikdebütpreis 2005 von Kunst:Raum Sylt-Quelle und dem Literarischem Colloquium Berlin ausgezeichnet.

Nr. 176


Gerhard Falkner

geb. 1951, lebt in Berlin und Bayern. Er veröffentlichte die Gedichtbände wemut (1989), X-te Person Einzahl (1996), Endogene Gedichte (2000), Gegensprechstadt — ground zero (2005) und zuletzt Hölderlin Reparatur (2008). Im Frühjahr 2008 erschien im Berlin Verlag Bruno. Für diese Novelle sowie für sein lyrisches Gesamtwerk erhielt Gerhard Falkner im selben Jahr den vom Deutschen Literaturfonds vergebenen Kranichsteiner Literaturpreis.

Nr. 188


Sherko Fatah

geb. 1964 in Ost-Berlin, siedelte 1975 nach West-Berlin über, wo er Philosophie und Kunstgeschichte studierte. Für seinen ersten Roman Im Grenzland (Jung und Jung) 2001 erhielt er den Aspekte-Literaturpreis. Seitdem veröffentlichte er eine Erzählung und drei weitere Romane – zuletzt 2011 Ein weißes Land (Luchterhand). 2007 wurde er mit dem Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil ausgezeichnet, 2008 und 2012 war er auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse vertreten. Sherko Fatah lebt in Berlin. (Foto: Renate von Mangoldt)

Nr. 205

Nr. 186


William Faulkner

geboren 1897, wuchs in Oxford im US-Bundesstaat Mississippi auf und ist einer der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts. 1949 erhielt er den Nobelpreis. William Faulkner starb 1962 in Oxford, Mississippi.

Nr. 184


Luis Fayad

wurde 1945 in Bogotá geboren. Er lebt seit mehr als 20 Jahren außer­halb Kolumbiens, zunächst in Barcelona, dann in Berlin. 1986 war er Stipendiat des Künstlerprogramms des DAAD. 1987 erschien im Lamuv Verlag Göttingen sein Stadtroman Auskunft über Esters Verwandte. Fayad übersetzte eine Anthologie von Gedichten Heinrich Heines.

Sonderheft 2008


Zoran Feric

geb. 1961 in Zagreb, studierte Kroatistik an der Universität von Zagreb. Er ist Verfasser zahlreicher Erzählungen und Romane. 2012 erschien auf Deutsch im Folio Verlag sein Roman Das Alter kam am 23. Mai gegen 11 Uhr.

Nr. 207 


Caroline Fetscher

geb. 1958 in Tübingen am Neckar, studierte nach einer Ausbildung zur Redakteurin in Freiburg und Hamburg Germanistik und Psychologie. Sie war zehn Jahre Chefredakteurin des Greenpeace-Magazins in Hamburg. Seit 1997 ist sie Autorin beim Berliner Tagesspiegel. Im Suhrkamp Verlag erschien 2002 Srebrenica: Ein Prozeß. Dokumente aus dem Verfahren gegen General Radislav Krstic vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag, das sie mitverfasst hat.

Sonderheft 2008


Michael Fiedler

geb.1981 in Leipzig, wo er lebt und arbeitet. Neben Cut-ups schreibt er auch Teaser-Texte für Theaterstücke, Flyer und Webseiten. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Anfang 2012 erschien sein Lyrikdebüt: Geometrie und Fertigteile (poeten­laden Verlag).

Nr. 201


Christian Filips

Christian Filips, geb. 1981 in Osthofen bei Worms, studierte Philosophie und Germanistik in Wien und Berlin. 2001 erhielt er den Rimbaud-Preis des Österreichischen Rundfunks. 2001–2003 war er Dramaturg am Tanz- theater des Staatstheaters Darmstadt; seit 2006 ist er als Programm- und Archivleiter der Sing-Akademie zu Berlin tätig; außerdem Gründung der Liedertafel (Werkstatt für Dichter, Komponisten, Sänger). Seit 2010 gibt er mit Urs Engeler die ‚roughbooks‘ heraus. Zuletzt erschien bei roughbooks Heiße Fusionen. Gesänge von der Krise.

Nr. 209 


Patrick Findeis

geboren 1975 in Heidenheim an der Brenz, studierte Komparatistik an der Uni Bonn und ist Absolvent des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. 2005 und 2006 war er Mitherausgeber der Tippgemeinschaft, Jahresanthologie der Studierenden des DLL. Er lebt in Berlin.

Nr. 185


Aris Fioretos

wurde 1960 als Sohn griechisch-österreichischer Eltern in Göteborg geboren. Seit 1991 veröffentlichte er Kurzprosa, Essays und Romane, aber auch wissenschaftliche Arbeiten. Er übersetzte u. a. Paul Auster, Friedrich Hölderlin und Vladimir Nabokov ins Schwedische. Sein erster in Deutschland erschienener Roman Die Seelensucherin (DuMont 2000) wurde mehrfach ausgezeichnet. Später erschienen Die Wahrheit über Sascha Knisch (DuMont 2003) sowie der Essay Mein schwarzer Schädel (DAAD Berliner Künstlerprogramm 2003). Zuletz sind auf Deutsch sind die Romane Der letzte Grieche (2011) und Die halbe Sonne (2013) im Hanser Verlag erschienen. 1997/98 war Aris Fioretos Gast des DAAD. Fioretos  Er wurde zahlreich ausgezeichnet, u. a. 2011 mit dem Literaturpreis der SWR-Bestenliste und dem Kellgrenpreis der Schwedischen Akademie. www.arisfioretos.com

Nr. 208 Nr. 198 Sonderheft 2008 Nr. 172


Filip Florian

wurde 1968 in Bukarest geboren. Nach dem Studium der Geologie und Geophysik arbeitete er als Journalist für die Zeitschrift „Cuvîntul“, anschließend für Radio Freies Europa und die Deutsche Welle. Sein vielfach ausgezeichneter Roman Kleine Finger (Suhrkamp 2008) wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Er lebt in Bukarest.

Sonderheft 2009


László Földényi

geb. 1952 in Debrecen/Ungarn, ist Kunsttheoretiker, Literaturwissenschaftler und Essayist. Von 1975 bis 1987 war der studierte Hungarologe und Anglist Mitarbeiter des Instituts für Theaterwissenschaft, arbeitete als Dramaturg an verschiedenen Bühnen und übersetzte u. a. Max Frisch und Heiner Müller.Seit 1991 ist Földényi Dozent am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaften an der Loránd-Eötvös-Universität in Budapest. Auf deutsch erschienen bei Matthes und Seitz Heinrich von Kleist. Im Netz der Wörter (1999), Mit dem Unbegreiflichen Leben. Notizen aus Berlin, DAAD (2001) und ebenfalls 2001 Das Schweißtuch der Veronika im Suhrkamp Verlag. Soeben erschien Dostojewski liest Hegel in Sibirien und bricht in Tränen aus bei Matthes & Seitz. (Foto: Leipziger Messe GmbH)

Nr. 194  Sondeheft 2008 Nr. 167


Julia Franck

geb. 1970 in Berlin (Ost), reiste 1978 mit ihrer Familie aus und lebt heute in Berlin. Francks erster Roman Der neue Koch erschien 1997. Es folgten der Roman Liebediener, der Erzählband Bauchlandung sowie die Romane und 2007 Die Mittagsfrau.

Nr. 183


Lin Franke

geb. 1984 in Karl-Marx-Stadt, studierte in Hildesheim Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Sie arbeitet und lebt in Berlin. Sie veröffentlichte in Anthologien und Zeitschriften, zuletzt in kein herz ungeteilt in der edition haiku bei weissbooks, 2011.

Nr. 201


Steffen Friede

geboren 1964 in Stuttgart, zog 1985 nach West-Berlin, belegte die Fächer Philosophie und Komparatistik an der Freien Universität Berlin, arbeitet jedoch seit etlichen Jahren als Sekretär in Kreuzberg und Schriftsteller in Moabit.

Nr. 185


Franz Friedrich

geb. 1983 in Frankfurt/Oder, begann ein Slawistik-Studium in Wien, studierte Experimentalfilm an der Universität der Künste Berlin und schloss 2011 sein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig ab. Er lebt in Berlin.

Nr. 205 


Jan Friedrich

geb. 1992 in Lutherstadt Eisleben, arbeitete von 2010 bis 2011 als Regieassistent am Thalia Theater Halle, zurzeit studiert er Puppenspiel an der Hochschule Ernst Busch in Berlin.

Nr. 201


Helmut Frielinghaus

geboren 1931, war nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Spanien Lektor in verschiedenen deutschen Verlagen (Rowohlt, Claassen). Er lebt als freiberuflicher Lektor und Übersetzer aus dem Englischen in Hamburg.

Nr. 184


Tilla Fuchs

Jahrgang 1978, studierte von 1998 bis 2000 Französische und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Michel de Montaigne in Bordeaux. Nach dem Vordiplom, Hauptstudium an der Universität Marc Bloch in Straßburg. Von 2001 bis 2002 verbringt sie ein Studienjahr an der Technischen Universität Berlin. Im September 2002 Studienabschluß (Maîtrise) in Straßburg.

Sonderheft 2002