Übersicht unserer Autoren


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | XYZ
Hendrik Jackson

geboren 1971, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Er ist verantwortlich für http://www.lyrikkritik.de. 2001 erschien der Gedichtband einflüsterungen von seitlich, 2004 brausende bulgen – 95 thesen über das flußwasser in der menschlichen seele.

Nr. 176


Drago Jancar

geb. 1948 in Maribor/Slowenien, studierte Jura und lebt heute in Ljubljana. Er war ein Gegner des jugoslawischen Regimes und wurde wegen „feindlicher Propaganda“ verhaftet. Auf deutsch erschienen zuletzt die Romane Luzifers Lächeln (1996), Rauschen im Kopf (1999) und Die Erscheinung von Rovenska (Folio 2001).

Nr. 167


Cornelia Jentzsch

geb. 1958, studierte Journalistik. Sie arbeitete in einer Galerie, als Rechercheurin für DEFA-Dokumentarfilme, bei verschiedenen Verlagen und bei der Literaturwerkstatt in Berlin. Sie lebt als freiberufliche Literaturkritikerin und Moderatorin in Berlin.

Nr. 196


Viktor Jerofejew

1947 in Moskau geboren, studierte Literaturwissenschaften. 1990 erschien sein viel beachteter Roman Die Moskauer Schönheit. Seine jüngsten Publikationen sind Der gute Stalin (2004) und Der Mond ist kein Kochtopf (2005). Er lebt als Schriftsteller in Moskau.

Nr. 178


Reinhard Jirgl

geb. 1953 in Ostberlin, wuchs in der Altmark und Berlin auf. Nach seiner Berufsausbildung als Elektromechaniker folgte ein Studium der Elektrotechnik, das er 1975 an der Humboldt-Universität Berlin als Ingenieur abschloß. Er debütierte 1990 mit Mutter Vater Roman und erhielt, unter anderem, den Berliner Literaturpreis und den Josef-Breitbach-Preis. Er ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste (seit 2006) und wurde 2007 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim. Zuletzt erschienen seine Romane Die Unvollendeten (2003) und Abtrünnig (2005) sowie 2008 in der Edition Akzente Land und Beute. Aufsätze aus den Jahren 1996 bis 2006, dann 2009 der Roman Die Stille. Reinhard Jirgl lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Alfred-Döblin-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis und den Georg Büchner-Preis 2010. 

Nr. 196 Sonderheft 2008 Nr. 171


Emil Juli¨

geboren 1920 in Prag, ist im Dezember 2006 im nordböhmischen Chomutóv gestorben.

Nr. 182


Oleg Jurjew

geb. 1959 in Leningrad, studierte ab 1982 an der dortigen Hochschule für Volkswirtschaft und Finanzen Wirtschaftsmathematik und Systemtheorie. Er und seine Familie übersiedelten 1991 nach Deutschland. Von ihm sind ca. 10 Bücher auf Deutsch erschienen, u. a. Von Orten. Ein Poem im Gutleut Verlag, aus dem wir Teile in diesem Heft vorstellen.

Nr. 202