Übersicht unserer Autoren


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | XYZ
Abdourahman A. Waberi

geb. 1965 in Dschibuti, lebt seit 1994 im Exil in Caen (Normandie). Kolumnist französischer Zeitungen, Autor des Erzählbandes Cahier nomade und der Reportage Moisson de crânes (Schädelernte) über Ruanda nach dem Bürgerkrieg. Siehe www.abdourahmanwaberi.com.

Nr. 185


Angel Wagenstein

geboren 1922 in Plowdiw, studierte Filmdramaturgie in Moskau. Er arbeitet als Drehbuchautor und Schriftsteller. Sein Roman Pentateuch oder Die fünf Bücher Isaaks erschien 1999 in Deutschland.

Nr. 178


David Wagner

geboren 1971 1971in Andernach, wuchs im Rheinland auf und studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Bonn, Paris und Berlin. Er hielt sich längere Zeit in Rom, Barcelona und Mexiko-Stadt auf lebt in Berlin. Im Jahr 2000 erschien sein Roman Meine nachtblaue Hose, 2002 Was alles fehlt, 2004 die Erzählung Weiße Nacht und 2005 Der Kunstschütze galt als einer der wenigen Artisten. Es folgte Endivien (Berlin 2007). Die in Heft 188 abgedruckten Texte sind Auszüge aus Spricht das Kind (Droschl Verlag Graz 2009). Siehe auch www.was-alles-fehlt.de.

Nr. 188 Sonderheft 2005


Jan Wagner

geboren 1971 in Hamburg, lebt als Lyriker und Übersetzer englischsprachiger Lyrik (u.a. Charles Simic, Janes Tate, Simon Armitage) in Berlin. Nach dem Studium der Anglistik/Amerikanistik in Hamburg, Dublin und Berlin arbeitet er als freier Rezensent für verschiedene Zeitungen. Seine Gedichtbände Guerickes Sperling (2002) und Probebohrung im Himmel (2001) sowie zuletzt Achtzehn Pasteten (2007) erschienen im Berlin Verlag.

Sonderheft 2008 Nr. 176 Sonderheft 2005


Richard Wagner

geb. 1952 im rumänischen Banat, studierte Germanistik und Rumänistik in Temeswar. Er arbeitete als Deutschlehrer und Journalist und war Mitglied der „Aktionsgruppe Banat“, einer literarisch-politischen Vereinigung von Autoren der deutschen Minderheit, die 1975 von der Securitate zerschlagen wurde. Richard Wagner lebt seit 1987 als freier Autor in Berlin. Zuletzt erschien im Aufbau-Verlag der Essay Der leere Himmel. Reise in das Innere des Balkan (2003), der Roman Habseligkeiten (2004) und der Essay Der deutsche Horizont (2006).

Nr. 174


Cécile Wajsbrot

geboren 1954 in Paris, lebt als freie Schriftstellerin und Übersetzerin in Paris und war 2007 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Seit 1982 hat sie in Frankreich Romane, Erzählungen und Essays veröffentlicht. Auf Deutsch sind im Liebeskind Verlag bislang drei ihrer Romane erschienen: Mann und Frau den Mond betrachtend (2003), Im Schatten der Tage (2004) sowie Der Verrat (2006).

Sonderheft 2008 Nr. 178


GC Waldrep

geb. 1968 in South Boston/Virginia, studierte in Harvard und an der Duke University Geschichte. Zurzeit unterrichtet er an der Bucknell University/Pennsylvania. Im Jahr 2003 wurde er mit dem Colorado Prize for Poetry ausgezeichnet. Sein erster Gedichtband in deutscher Übersetzung erschien 2012 unter dem Titel Goldschlägerhaut in der Übertragung von Ron Winkler bei luxbooks.

Nr. 200


Christina Weiss

geboren 1953 in St. Ingbert/Saar, studierte Vergleichenden Literaturwissenschaft, Germanistik, Italienische Philologie und Kunstgeschichte in Saarbrücken. Danach arbeitete sie als Redakteurin beim Kunstmagazin ART und war freie Literatur- und Kunstkritikerin u. a. für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und verschiedene Rundfunksender. Von 1991 bis 2001 war sie Hamburger Kultursenatorin und von 2002 bis 2005 Staatsministerin für Kultur und Medien im Bundeskanzleramt. Seit 2005 ist Christina Weiss wieder als freie Publizisten tätig. 2006 wurde sie zur Honorarprofessorin der Universität des Saarlandes ernannt.

Nr. 180


Thomas Weiss

geb. 1964 in Stuttgart, studierte Germanistik und lebt heute in Berlin. 2006 erschien sein Roman Folgendes (bei Steidl).

Nr. 169


Theodor Weißenborn

geb. 1933 in Düsseldorf, lebt heute in Köln. Er studierte Kunstpädagogik, Philosophie, Germanistik und Romanistik sowie medizinische Psychologie in Düsseldorf, Köln, Bonn, Würzburg und Lausanne. Weißenborn veröffentlichte Romane, Erzählungen, Hörspiele, Essays und Lyrik. Im Siegener Carl Böschen Verlag erschien eine von Günter Helmes besorgte sechsbändige Werkausgabe.

Nr. 202 


Eva Ruth Wemme

geb. 1973 in Paderborn, studierte Germanistik, Rumänistik, Philosophie und Musikwissenschaft in Köln, Bukarest und an der Humboldt-Universität Berlin. Sie war Theaterdramaturgin, hat ein Puppentheater begründet und übersetzt aus dem Rumänischen.

Nr. 197


Alexandra Wendt

Alexandra Wendt, geboren 1992 in Zeitz, studiert Germanistik und Philosophie in Rostock.

Nr. 208


Levin Westermann

geb. 1980 in Meerbusch, studierte Philosophie und Soziologie in Frankfurt am Main. Seit 2009 studiert er am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel/Bienne. Er veröffentlichte in diversen Zeitschriften und Anthologien u. a. in lauter niemand, den manuskripten und im poet. Er gewann 2010 den Lyrikpreis beim Open Mike.

Nr. 199 


Burkhard Wetekam

geboren 1968 in Schwelm, studierte Germanistik, Schulmusik und Philosophie in Hannover. Er war Lehrer, Organist und Chorleiter. Seit 1999 arbeitet er als freier Journalist, Musikkritiker, Lektor und Autor. Burkhard Wetekam lebt in Hannover.

Nr. 181


Maike Wetzel

geb. 1974, lebt als freie Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Berlin. Sie veröffentlichte zwei Erzählbände Lange Tage und Hochzeiten im S. Fischer Verlag und wurde dafür unter anderem mit dem Bayerischen Staatsförderpreis sowie dem Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin ausgezeichnet.

Nr. 191


Roman Widder

Roman Widder, geboren 1985 in Heidelberg, lebt seit 2005 in Berlin. Er studierte deutsche und russische Literatur. Er veröffentlichte Erzählungen in Zeitschriften, einige Kritiken, sowie Aufsätze zum sowjetischen Autor Andrej Platonov. Im Frühjahr 2013 erschien sein Prosadebüt Ibissur bei Diaphanes.

Nr. 209 


Andreas Martin Widmann

Andreas Martin Widmann, geb. 1979 in Mainz, unterrichtet deutsche Sprache und Literatur am University College London. Sein erster Roman, Die Glücksparade, erschien 2012 bei Rowohlt.

Nr. 193 Nr. 209


Kai Wiegandt

geb. 1979 in Heilbronn, studierte Literatur und Philosophie in Freiburg, Yale und Berlin, wo er heute lebt. Er erhielt das Autorenwerkstatt-Stipendium der Jürgen Ponto-Stiftung, nahm an der Endrunde des open mike 2008 teil und veröffentlichte in EDIT, manuskripte und in Anthologien. (Foto: Tobias Bohm)

Nr. 189


Herbert Wiesner

geb. 1937, wuchs in Düsseldorf auf. Er ist Literaturkritiker und lebt in Berlin. Von 1985 bis 2003 hat er das Literaturhaus Berlin geleitet. Soeben ist er zum Generalsekretär des deutschen P.E.N.-Zentrums gewählt worden.

Nr. 190 


Hubert Winkels

1955 zwischen Düsseldorf und Köln geboren, lebt in Düsseldorf und arbeitet in Köln als Kulturredakteur beim Deutschlandfunk und als Literaturkritiker für die Zeit. Im März 2007 erhielt er den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik. Zuletzt erschienen von ihm die Bücher Gute Zeichen. Deutsche Literatur 1995 – 2005, 2005, Kiepenheuer & Witsch Verlag und Der Stimmen Ordnung. Über Thomas Kling, 2005, im DuMont Literatur Verlag in Köln. (Foto. Renate von Mangoldt)

Nr. 192 Nr. 187 Nr. 185 Nr. 182 Nr. 168 Nr. 166


Michal Witkowski

geb. 1975 in Breslau, studierte Philologie und brach seine Doktorarbeit ab, um sich ganz auf seine literarische Arbeit zu konzentrieren. 2001 debütierte er mit dem Roman Copyright. Sein zweites Buch Lubiewo erschien 2005 und 2007 auf Deutsch. Der Erzählband Fototapeta (2006) wurde für den renommierten Nike-Literaturpreis nominiert. Witkowski lebt und arbeitet in Warschau. (Foto: Renate von Mangoldt)

Nr. 186


Uljana Wolf

geboren 1979 in Berlin, ist Lyrikerin und Übersetzerin. Ihre Gedichte wurden in Zeitschriften und Anthologien in mehreren Sprachen veröffentlicht. 2005 erschien kochanie ich habe brot gekauft, ihr erster, 2009 mit dem Titel falsche freunde ihr zweiter Gedichtsband. Wolf wurde mehrfach ausgezeichnet, so 2003 mit dem Wiener Werkstattpreis, 2006 mit dem Peter-Huchel-Preis und dem Dresdner Lyrikpreis sowie 2008 mit dem RAI-Medienpreis beim Lyrikpreis Meran. (Foto: Tobias Bohm)

Sonderheft 2011 Nr. 177


Agnieszka Wolny-Hamkalo

geb. 1979 in Wroclaw (Breslau), wo sie heute noch lebt. Sie ist mit dem Dichter Martin Hamkalo verheiratet. In Polen wurden fünf Lyrikbände von ihr veröffentlicht, zuletzt Spamy Milosne. In Deutschland wurden bisher nur in Zeitschriften Gedichte von ihr publiziert. Sie arbeitet auch als Literaturkritikerin, Journalistin und Bloggerin

Nr. 198


Franz Wurm

geb. 1926 in Prag, emigrierte 1939 nach England, studierte in Oxford und Zürich. Seit 2003 lebt er im Tessin. Er veröffentlicht u. a. die Gedichtbände Anmeldung, (1957), Anker und Unruh, (1964). Hundstage (1986), Orangenblau (1988) und König auf dem Dach (1998). Der Zyklus „Die Stille, ganz“, aus dem die in Spr.i.t.Z. 186 abgedruckten Gedichte stammen, erschien bislang nur in tschechischer Übersetzung (2008).

Nr. 186